Clan Mac Heathland
Geschichte der

Familie Alfert


Alles begann auf dem Weihnachtsmarkt in Bremen im Jahr 2007:

Markus und Sabine waren ohne ihre Kinder dort und frisch verliebt. Die beiden Mädchen hatten Papa Wochenende. Als sie über den traditionellen Weihnachtsmarkt geschlendert waren schlugen Thomas und Karina ( Schwager und Schwester von Markus ) vor, den mittelalterlichen Markt am Ufer der Weser zu besuchen.

Sie hatten das Gefühl als würden sie in eine andere Welt eintauchen. Alles war so ruhig und besinnlich. Die Menschen waren freundlicher und hasteten nicht gestresst durch die Gänge. Alle lächelten und selbst die Verkäufer machten einen zufriedenen und ausgeglichenen Eindruck.

Völlig fasziniert nahmen sie jeden Stand unter die Lupe. Als sie am Ende der Promenade wieder auf den " normalen" Weihnachtsmarkt stießen und es schlagartig wieder lauter, greller und ungemütlicher wurde, drehten sich alle auf dem Absatz um und flüchteten regelrecht zurück in die "vergangene Zeit". So einen krassen Unterschied hatten sie noch nicht erlebt.

Es hatte sie erwischt! Sie waren infiziert!

Auf der langen Autofahrt zurück unterhielten sie sich über das Erlebte und waren froh dass sie beide mal wieder gleiche Interessen hatten.

Ein paar Wochen später, schon im Jahr 2008, entdeckte Markus beim täglichen Pakete ausliefern ein großes Plakat das auf einem Acker in der Nähe von Bad Bentheim aufgebaut war. Über dem ersten Mai sollte an der Burg ein großes Ritterturnier mit Mittelaltermarkt stattfinden. Schnell waren sie sich einig das das genau das Richtige für die Familie war und Markus kaufte im Touristenbüro sofort vier Karten.

Als sie dann am ersten Tag das Gelände betraten war es wieder da, dieses tolle Gefühl das sie auch in Bremen hatten. Auch die beiden Mädchen waren begeistert. Abends am Lagerfeuer stellten sie fest, dass sie auch in Zukunft diese Veranstaltungen besuchen wollten, aber wo? Später wurden sie am Feuer von zwei jungen Männern angesprochen die eindeutig zu dem Wikingerlager am Ende des Platzes gehörten. Sie wollten wissen wie es ihnen gefallen würde. Nach einem langen und lustigen Gespräch fragte Sabine, ob es denn möglich sei, mal einen ganzen Tag in so einem Lager Gast zu sein und vor allem mit zu machen? Das müssten sie den Jarl schon selber fragen, aber da er an dem Tag Geburtstag hatte würden ihre Chancen nicht schlecht stehen.

Sie wurden sehr herzlich in dem Lager aufgenommen. Das Projekt" Mittelalter im Test" wurde für den nächsten Tag anberaumt und Gewandung hatte man für sie auch organisiert.

Nach diesem Wochenende war für die ganze Familie klar: Das ist unser neues, gemeinsames Hobby!

Jetzt mussten sie sich nur noch einig werden was sie denn darstellen wollten. Den Mädchen war das völlig egal, Hauptsache lange Kleider. Sabine tendierte zu den Schotten und Markus wusste nicht so recht. Alles entschied sich, als Sabine auf dem Mittelaltermarkt in Telgte einen Schotten sichtete. So sollte Markus aussehen. Jetzt lies sich auch Markus überzeugen und der vermeidliche " Schotte" wurde kurzerhand angesprochen. Mit der Adresse der Highland Gewandkammer und einer neuen, bis heute anhaltenden Freundschaft im Gepäck, ging es spät abends nach hause.

Nun fehlte noch der passende Name. Er sollte nett klingen und auch ein wenig geschichtlich fundiert sein:

Clan Mac Heathland

Markus Mac Heathland Laird zum Sandwell

Sabine Mac Heathland Lady zum Sandwell

  • Clan : "Kinder", "Abkömmlinge", "Stamm" oder "Familie".

  • Mac Heathland : "Sohn des Heidelandes".

  • Laird und Lady : ein Laird ist ein Landbesitzer, der mit bestimmten feudalen Rechten ausgestattet ist. Der Titel Laird ist ein erblicher Titel, der durch den Erwerb von Grundbesitz erlangt werden konnte.

  • Zum Sandwell : im Mittelalter wurde die Metelener Heide nicht "Heide" sondern Sandwell genannt, da es dort nur Sanddünen gab.

Alles passend, da die Familie ein Eigenheim mit Grundstück in der schönen Metelener Heide (ehemals Zum Sandwell) besitzt.

Auf gälisch heißt Mac Heathland übrigens Mac Fhraoich (machkröich), Söhne des Heidekrauts, da man sich bei der Aussprache allerdings die Zunge bricht, bleiben wir beim englischen Mac Heathland.

So entstand der perfekte Name, den sie mit Stolz tragen!

Die Gewandungen der ganzen Familie näht Sabine mittlerweile selbst und einen Großteil der Freizeit verbringt die Familie mit ihrem Hobby. Alle arbeiten mit und haben mächtig Spaß daran.

Bei der Gestaltung der Gewandung versucht die Familie möglichst authentisch zu sein. Dies ist nicht immer hundertprozentig möglich auch wenn es Leute gibt die das Glauben. Ein wenig Kreativität gehört schon dazu, da keiner von uns dabei war. Die Alfert´s lieben genau diese Vielfalt mit der jeder einzelne das Thema Mittelalter für sich interpretiert. Erst das macht diese Veranstaltungen immer wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis für Darsteller und Besucher. Auf jedem Markt gibt es tolle neue Ideen eines anderen, die man für sich aufgreifen kann. Mit nachmachen hat das nichts zu tun sondern mit Bewunderung.

In diesem Sinne …………..



zurück